Hernalser Umwelttag 2022

#HernalserUmweltausschussvorsitzender
#DieguteMeldungdesTages

Am Freitag fand der Hernalser Umwelttag zwischen 11 und 17 Uhr in der Kalvarienberggasse statt 🌿🌳 .Viele Hernalser*innen haben teilgenommen und sich rund um die Themen Klimaschutz und Nachhaltigkeit informieren können.

Vom Klimaquiz bis zum T-Shirtdruck, gab es zahlreiche Aktivitäten für groß und klein.

Als Bezirksvorstehung und als Umweltausschuss sehen wir es als unsere Aufgabe, nicht nur die klimapolitischen Beschlüsse der Bezirksvertretung Hernals umzusetzen, sondern auch das Bewusstsein der Hernalser*innen für unsere Umwelt zu schärfen.

Wir bedanken uns bei den Organisationen, Vereinen und Magistratsabteilungen die mitgewirkt haben und freuen uns bereits auf den Hernalser Umwelttag 2022.

Speakers Corner in Favoriten

#DieguteMeldungdesTages
#DerKommunikator

In Zusammenarbeit mit der VHS Favoriten freue ich mich, dass eine Idee, die in einem meiner Seminare eingebracht wurden umgesetzt wurde. Ein Speakers-Corner. Den wo lassen sich sonst die Techniken einsetzen, die sich bei mir so einfach erlernen lassen…

Eröffnet wurde der Speakers Corner am Beginn der Favoritner Straße beim Sonnwendplatz durch den Bezirksvorsteher Marcus Franz. Er selbst hat auch gleich die erste Rede gehalten und von seiner Entwicklung als Redner erzählt. Anschließend durfte ich einige Punkte aus dem Bereich meiner Kommunikationsseminare zusammenfassen.

Also nehmt die Möglichkeit wahr!!!

150. Geburtstag Amalie Pölzer – Ein Leben für die Sozialdemokratie (*21.6.1871, †8.12.1924)

#DieguteMeldungdesTages
#WienerParteischule

Als Leiter der Wiener Parteischule darf ich mich immer wieder mit historischen Persönlichkeiten der sozialdemokratischen Arbeiter*innen-Bewegung beschäftigen. Ich freue mich, dass der aktuelle Lehrgang sich in einer demokratischen Wahl für Amalie Pölzer entschieden hat.

Amalie Pölzer (geborene Baron), die Namensgeberin des Favoritner Amalienbad – jener „Kathedrale der Hygiene“ im Art-Deco-Stil –, ist das heute bekannteste Mitglied sowie Dreh- und Angelpunkt einer sozialdemokratischen Familie aus Wien, wie sie idealtypischer kaum sein kann. Ihr Großvater – Ziegelmeister bei den Wienerberger Ziegelwerken, ein „Ziegelböhm“ – ist derjenige, der Victor Ader in die Brennerei schmuggelt, wo er Material für seine berühmte Sozialreportage „Die Sklaven von Wien“ sammeln und die unmenschlichen Zustände anprangern kann.

Am 9.7.1893 organisiert sie eine Massenversammlung von Frauen aus allen Wiener Bezirken vor dem Rathaus, bei der sie das freie, unmittelbare, gleiche und persönliche Wahlrecht für Männer und Frauen fordern. „Maltschi“ kämpft ihr Leben lang unermüdlich für die Partei-Frauenorganisation und die Rechte der Frauen.

Am 18.2.1898 heiraten „Maltschi“ und „Schani“. Ihre drei Kinder sind ebenfalls tief mit der Sozialdemokratie verwurzelt: Alois (1897-1957, Obmann der Sozialversicherung der Österreichischen Eisenbahnen), Amalie Strauss-Ferneböck (1899-1987, seit ihrem Schulabschuss Sekretärin und enge Vertraute von Karl Renner) und Johann jun. (1903-1964). Letzterer wird nach dem 1. Weltkrieg jüngster Betriebsratsobmann im E-Werk Engerthstraße und gibt als solcher am 12.2.1934 mit der Stromabschaltung das Signal für den (geplanten) Generalstreik, der im „Februaraufstand“ endet; auch 1945 ist er wieder zur Stelle, diesmal, um die Stromversorgung Wiens vor den nationalsozialistischen Sprengkommandos zu bewahren und um eine demokratische Gewerkschaft aufzubauen. Er wird Generalsekretär, später Vorsitzender der Gewerkschaft der Gemeindebediensteten, wie seine Mutter Wiener Gemeinderat und Abgeordneter zum Nationalrat.

1901 gründet Amalie den „Verein sozialdemokratischer Frauen und Mädchen“ und wird Vorsitzende der Sozialdemokratischen Frauenorganisation Niederösterreichs. 1918 wird sie in den Wiener Gemeinderat gewählt. 1923 gründet sie die Frauenzeitschrift „Die Unzufriedene“. 1924 stirbt Amalie Pölzer im Alter von nur 53 Jahren unerwartet an den Folgen einer Darmoperation. An sie und ihre Familie erinnert auch seit 1949 der „Pölzerhof“ (10., Dampfgasse 35-37), eine 1926/27 errichtete Wohnhausanlage der Gemeinde Wien).

Heute am 21. Juni 2021 gedenken wir einen ganz besonderen Menschen: Amalie Pölzer.

Die einzigartige Politikerin war als Gemeinderätin in Wien für ihren Bezirk Favoriten aktiv, Mit ihren Einsatz für die Frauen- und Arbeiter*innen-Bewegung stellt sie eine der ersten Ikonen der sozialdemokratischen Arbeiter*innen-Klasse dar. Zu diesem Ereignis hat die Wiener Bildungsakademie gemeinsam mit der Wiener SPÖ-Bildung eine kleine Erinnerungsfeier abgehalten.

Begrüßt wurden die Teilnehmer*innen der Gedenkveranstaltung vom Direktor der Wiener Bildungsakademie Mag. Marcus Schober: Seit vielen Jahren benennen wir die Lehrgänge der Parteischule nach Persönlichkeiten der Sozialdemokratie. Heute hätte Amalie Pölzer ihren 150. Geburtstag! Sie trat noch vor der Jahrhundertwende für das Frauenwahlrecht ein, gründete den Verein sozialdemokratischer Frauen und Mädchen und zählte zu den ersten gewählten Politikerinnen Österreichs. Heute feiern wir sie vor dem nach ihr benannten Amalienbad.“
Danach fasst auch der Favoritner Bezirksvorsteher Marcus Franz zusammen: „Das Amalienbad ist bis heute sinnstiftend für den Bezirk Favoriten, es ist ein untrügliches Wahrzeichens einer Generation, die die Basis dafür geschaffen hat, dass wir heute in dieser schönen Umgebung stehen können.“
Auch der Erste Präsident des Wiener Landtages Ernst Woller hielt fest: „Der 10. Bezirk hat keinen Hauptplatz Aber dafür den Reumannplatz , und hier steht nicht eine Kirche sondern das Amalienbad!“
Für die stellvertretende Direktorin der Wiener Bildungsakademie Mag.a Elisabeth Kaiser ist klar: „Das ist ein wichtiger Tag für die Frauenbewegung, ein wichtiger Tag für die Partei und ein wichtiger Tag für die Bildung!“
Als Leiter der Wiener Parteischule hält Wolfgang Markytan fest: „Besonders haben wir uns gefreut, dass auch der Urenkel von Amalie Pölzer, Peter Pölzer, dieser kleinen Erinnerungsfeier beigewohnt hat. Adrian Dorfmeister-Pölzer, der Ur-Urenkel, ist auch politisch aktiv und hat vor einigen Jahren die Wiener Parteischule absolviert.“

Meine erste 2,5 Stunden Live-TV-Moderation

Unter dem Motto „Gemma Dynamo!“ wurde der Meistertitel in der DSG gefeiert. Dieses (fast) einzigartige Ereignis muss gehörig gefeiert werden und zwar mit einem Live-Bericht.

Orientiert an den großen Moderationslegenden, die zeitgleich im Fernseher laufen haben wir 2,5 Stunden reinen Markytan-Fußball-Talk zusammengebracht. Ich bedanke mich sehr herzlich für die Möglichkeit einmal richtig „auszuteilen“…

Fachlich versiert an meiner Seite war der Ingo, der sich inhaltlich top-vorbereitet gezeigt hat. Spaß und Kurzweiligkeit waren unsere Vorgaben, ich denke das hamma….

WE ARE THE CHAMPIONS!

Dynamo Donau ist Meister und steigt in die Oberliga auf!

Danke an alle Spieler und Fans die uns unterstützt haben! Das letzte Spiel gegen World All Stars war noch einmal sehr knapp, der sicher geglaubte Sieg nach einem 0:5 wurde noch einmal verspielt und der Gegner konnte auf 5:5 stellen. Doch mit 2 Toren in der letzten Viertelstunde konnte auch das letzte Spiel gewonnen werden.

Grazie Andi! Forza Dynamo!
Auf unserer YouTube Kanal kann man das Spiel nachsehen,
Danke an Kameramann Erwin und die Kommentatoren Wolfgang und Ingo!

Tolles neues Burger Lokal in Hernals: Die Burger Boutique

#DieguteMeldungdesTages
#dasmusseinkochkönnen

Gleich gegenüber meines Eisstammlokals, dem Eisgschäft (bei einem der täglichen Besuche…) ist mir das neue Burger Lokal aufgefallen. Da ich ja kein absoluter Burger Fan bin, habe ich noch zugewartet, aber die Familie hat mich eines Besseren belehrt…

Wunderbare Einrichtung, freundliche, kompetente, über sich selbst lachende Kellner und auch die Küche hat gepasst. Und aufgrund der kleinen Portionen eine große Auswahl und keine zu hohe Rechnung!

Das kann ich nur empfehlen!!! Willkommen in Hernals Burger-Boutique! Ecke Kalvarienberggasse und Geblergasse: Zuerst Burger (oder sonstige große Auswahl) und danach ins Eisgschäft!

17. Juni im 17. Bezirk: DAS „WIR SIND WIEN.FESTIVAL“ IST WIEDER DA!

#dieguteMeldungdesTages
#HernalserKlubvorsitzender

Besonders gefreut habe ich mich dieses Jahr über den Besuch der Geschäftsführerin Mag. a Monika Erb und der Landtagsabgeordneten Patricia Anderle. Gemeinsam mit der Bezirksvorsteherin Dr.in Ilse Pfeffer feierten wir zuerst 10 Jahre Kulturnetzwerk Hernals im Kulturcafe Max, einem Cafe mit langer und spannender Geschichte.

Das Festivalprogramm bietet wieder ein spannendes Angebot, wie gewohnt bei freiem Eintritt.
Das Festivalprogramm bietet Vielfältiges und Hochkarätiges: von Park-Happenings der Clubszene bis zu Konzerten der brillanten Ensembles der Wiener Symphoniker; Top Acts auf der „Gstettn“ bei den „Baulücken Konzerten“; Historisch-musikalische Begegnungen mit „Wunderbaren Wienerinnen“ und eine „Volks-Opern-Komödie“, verfasst von Antonio Fian, komponiert von „Kollegium Kalksburg“- Tonzangler Heinz Ditsch und mit türkischen Lyrics von Hasan Öksüz.
Die Festival-Bühne im Park wird täglich vielen KünstlerInnen die langersehnten Auftrittsmöglichkeiten geben, wir haben ihre Live-Präsenz sehr vermisst. Familienfreundliche Stadterkundungen setzen sich mit urbanem Umweltschutz und Nachhaltigkeit auseinander. Auf der Suche nach dem Ursprung des „Meidlinger L“ laden „Maschek“ zu einer amüsanten Tour ein und die Fotoausstellung „Almost“ des Architekturjournalisten Wojciech Czaja wandert durch die Bezirke; sie dokumentiert, dass „in Wien die ganze Welt zu finden ist“.

Sie meisten Veranstaltungen haben nun ein Reservierungs- bzw. Anmeldesystem, den diversen Corona Regeln geschuldet, dafür bitten wir um Verständnis. 

Neuer Wasserbrunnen am Heuberg

#DieguteMeldung des Tages
#HernalserUmweltausschussvorsitzender

Kinderlächeln sind einfach unbezahlbar!

Als uns der Brief von den „Kindern vom Heuberg“ und die beigelegten Zeichnungen vor gut einem Monat erreicht haben, war ich mehr als nur entzückt.
Gegenüber des Schutzhauses am Heuberg (Ecke Schrammelgasse und Röntgengasse) sind der Fußballkäfig und der Spielplatz. Dort werden Fangen und Verstecken gespielt und es werden Freundschaften fürs Leben geschlossen.

Weil es dort in den Sommermonaten auch heiß werden kann, baten die Kids um einen Trinkwasserbrunnen. Stadtrat Jürgen Czernohorszky nahm sich der Sache ebenfalls an. Wir konnten diesen Wunsch einfach nicht ablehnen.

Für eine Abkühlung während des Spielens ist nun gesorgt!

Danke an alle Beteiligten, allen voran Stadtrat Jürgen Czernohorszky und Bezirksvorsteherin Dr.in Ilse Pfeffer!!!!

Der Leopold-Kunschak-Platz wird cooler!

#DieguteMeldung des Tages
#HernalserUmweltausschussvorsitzender


Der Feuerwehr Hydrant am Leopold-Kunschak-Platz (neben Friedhof Eingang) wurde umgebaut und dient nun auch als Trinkbrunnen. Genau das Richtige, um die vielen Spaziergänger*innen entlang der Alszeile abzukühlen.
Gemeinsam mit Bezirksvorsteherin Stellvertreter Peter Jagsch und der Bezirksrätin Elisabeth Mössmer-Cattalini durfte ich mich vor Ort von Wiens großartiger Wasserqualität überzeugen.
Wir bedanken uns bei der MA 31 für die rasche Durchführung und wünschen erholsame Tage und empfehlen ausreichend Wiener Wasser zu trinken!




Taktverdichtung des 42 A kommt mit dem Sommerfahrplan

#DieguteMeldung des Tages
#HernalserVerkehrskommission

Im Plan ist auch eine Anbindung des Schafbergs an den Bahnhof Gersthof.

Mit dem Sommerfahrplan wird der Takt der Buslinie 42 A zwischen Hernals und Währing verbessert. Das gaben heute die Bezirksvorsteherin von Hernals, Ilse Pfeffer, der Bezirksparteivorsitzende der SPÖ Währing, Gemeinderat Andreas Höferl und der Bezirksklubvorsitzende der SPÖ Währing, Bezirksrat Michael Trinko, bekannt. „Wir freuen uns sehr darüber. Wir haben die Wünsche vieler Fahrgäste an die Wiener Linien herangetragen. Dort hat man Verständnis gezeigt und jetzt werden die Anliegen umgesetzt“, freuen sich Pfeffer, Höferl und Trinko.

Ab Juli wird das Intervall des 42 A im Abendverkehr (zwischen 19:30 bis 21:30 Uhr) an Wochentagen von 30 auf 20 Minuten verkürzt. Auch der tägliche Betriebsbeginn wird noch früher und der Betriebsschluss später erfolgen. Verbesserungen gibt es auch im Bäderverkehr hinauf zum Schafbergbad bzw. von dort zurück. An Wochentagen wird der Takt zwischen 15 und 20 Uhr von 20 auf zehn Minuten verkürzt, ebenso wie an Samstagen in der Zeit von 8:30 und 10:30 Uhr.

Im Plan ist auch die Anbindung des Schafberg an den Bahnhof Gersthof. Diese Anbindung wurde nach jahrzehntelangen Diskussionen im September 2020 von der Bezirksvertretung Währing auf Initiative der SPÖ und mit den Stimmen von ÖVP, NEOS und FPÖ beschlossen. Demnach soll der 42 A ab dem Sommerfahrplan 2022 von Hernals kommend in der Gersthofer Straße weiterfahren bis zum S-Bahnhof Gersthof. Von dort soll es durch die Simonygasse auf den Schafberg gehen. Auch auf der Rückfahrt vom Schafberg wird der S-Bahnhof Gersthof angefahren. Ein entsprechendes Konzessionsverfahren ist bereits im Laufen. Verhindern konnte die SPÖ gemeinsam mit den Anrainer*innen von Gersthof, dass der Bus dabei durch ihre engen und ruhigen Gassen geführt wird.

Hernals blüht auf!

#DieguteMeldung des Tages
#HernalserUmweltausschussvorsitzender

Im Zuge der Initiative „Raus aus dem Asphalt – Rein ins Grün“ wurde am Freitag, dem 21. Mai 2021, eine Blumenwiese von unseren Mandatarinnen und Mandataren sowie Aktivistinnen und Aktivisten bei der Alszeile gepflanzt.

Die frisch gesetzten Blumen und auch die gestreuten Blumensamen sollen dabei nicht nur das Nachbarschaftsbild für die Hernalserinnen und Hernalser verschönern, sondern auch zur Verwirklichung eines unserer gemeinsamen Ziele beitragen: Die Stadt ein kleines Stückchen mehr zu begrünen und aus dem Asphalt-Jungel heraus zu holen!

In diesem Sinne: Vielen Dank für die Blumen! 🌻🌼