Osternestersuche….

#DieguteMeldungdesTages

Lasst es euch trotz Lockdown gut gehen und genießt den Tag! Ich finde die Ostertraditionen sehr schön. Als kleine Überraschung hat die Bezirksvorsteherin Dr.in Ilse Pfeffer im Frederic-Morton-Park, im Christine-Nöstlinger-Park und im Lorenz-Bayer-Park ein paar Osternester für Kinder versteckt, die es ab jetzt zu finden gibt.

Wir bedanken uns herzlichst bei dem Hernalser Süßwarenhersteller Manner und deren fleißigen Betriebsrat Christian Hackl für die köstlichen Süßigkeiten. Lasst es euch schmecken

Alles Gute Michael Ludwig zum 60. Geburtstag

#DieguteMeldungdesTages

Lieber Michael!

Als langjähriger Wegbegleiter ist es mir ein großes Anliegen, dir zu deinem heutigen Geburtstag zu gratulieren.

Du, als ewiger Erwachsenenbildner, hast mir viele Chancen ermöglicht und dabei den Weg offen gelegt, den ich bis heute erfolgreich gehen darf: als Erwachsenenbildner! Dafür hast du mir mehrere großartige Chancen gegeben, die ich alle gerne aufgenommen habe! Danke dafür!

Als Wiener SPÖ Landesparteivorsitzender und Bürgermeister von Wien hast du letztes Jahr eine große Wahl geschlagen und wurdest mit großem Vertrauen der Wienerinnen und Wiener zum Wiener Bürgermeister gewählt.

Vielen Dank für deinen Einsatz und deine jahrelange Freundschaft sowie Unterstützung, sowohl für mich persönlich, als auch für die Erwachsenenbildung und die ArbeiterInnenbewegung!

Wolfgang Markytan

Der Kommunikator – Schlagfertigkeit kann man lernen

#DieguteMeldungdesTages
#DerKommunikator
#vhsrudolfsheim
#fanta15

Der Kommunikator weiß: „Schlagfertigkeit kann man lernen!“

Gerade in Zeiten, in denen die Situation am Arbeitsmarkt herausfordernder wird, kommt es (auch) auf die eigenen rhetorischen Fähigkeiten an. Niemand weiß das besser als der Kommunikator. „Jeder kann schlagfertig sein, das ist eine Technik, die man lernen kann“, lautet sein Credo. Und er muss es wissen, war er doch nicht von Geburt an mit seinen fantastischen Fähigkeiten gesegnet. Er hat sich diese selbst angeeignet, u.a. in professionellen Superheld*innen-Weiterbildungen. „Eigentlich“, so gab er einst in einem Interview zu Protokoll, „bin ich ein extrem schüchterner Mensch. Doch heutzutage macht es mir sogar Spaß, vor anderen Menschen zu reden.“
Im Frühjahrssemester können auch Sie von seiner fantastischen Wandlung profitieren, denn der Kommunikator (aka Wolfgang Markytan) gibt in seinem Onlinekurs Schlagfertigkeit und kommunikative Kompetenz am 7. April 2021 (9-17 Uhr) Einblicke in seine fantastischen Fähigkeiten.

Der Kommunikator | Bildungsblog | Die Wiener Volkshochschulen (vhs.at)
Schlagfertigkeit und kommunikative Kompetenz Onlinekurs | Kommunikation, Rhetorik & Präsentation | Die Wiener Volkshochschulen (vhs.at)

Alles gurgelt in Wien

#DieguteMeldungdesTages
#wiengurgelt

Also das finde ich echt wieder einmal einen Wahnsinn, was Wien ermöglicht. Ich werde ja in meiner Firma bereits seit Juni 2020 mittels Gurgeltest mindestens einmal wöchentlich getestet, die ganzen Kosten übernimmt die Firma! Nun bekommen alle WienerInnen die Möglichkeit, sich gratis mittels Gurgeltest angenehm und mit einen richtigen Ergebnis testen zu lassen! UNPACKBAR!!!!

Ab sofort haben alle Wienerinnen und Wiener im Rahmen von „Alles gurgelt!“ die Möglichkeit, sich regelmäßig mittels PCR-Gurgeltests kostenlos auf das Corona-Virus zu testen. Das Ergebnis kommt digital innerhalb von 24 Stunden.

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer können sich über www.allesgurgelt.at einen Barcode herunterladen, der zur Abholung von bis zu 4 Testkits in jeder der insgesamt 152 BIPA-Filialen berechtigt. Nach der Verwendung können neue Tests geholt werden. Der Test kann mittels Identitätsnachweis (Reisepass, Personalausweis oder e-Card) auch als Eintrittstest für körpernahe Dienstleistungen verwendet werden.

Die Abgabe der Proben ist an allen über 620 REWE-Standorten in ganz Wien möglich (Billa, Merkur, BIPA, Penny, Tankstellen mit REWE-Shops). Bei den Tankstellen-Shops ist die Abgabe sogar am Sonntag möglich.

Raus aus dem Asphalt!

#DieguteMeldungdesTages
#RausausdemAsphalt
#HernalserVerkehrskommission
#HernalserUmweltausschussvorsitzender

Grünraum ist so wichtig! Deswegen bin ich froh, dass wir in Hernals einige Fleckchen nach und nach umgestalten. Dafür eignet sich vor allem der Teil der Hormayrgasse, in dem es aufgrund schlecht geparkter Autos immer wieder zu Stillständen von Straßenbahnen gekommen ist.

Einigen ist es vielleicht schon aufgefallen: seit kurzem zieren fünf neue Pflanzenbeete die Hormayrgasse. Dort wo keine Baumpflanzungen möglich sind, arbeiten wir stets an Alternativen, um den Grünraum in Hernals zu erhöhen. In den 1,5 Meter breiten und 8-15 Meter langen Beeten blühen schon bald Felsenbirnen und Riesenlauche.

Ich freue mich gemeinsam mit der Hernalser Bezirksvorsteherin Dr.in Ilse Pfeffer auf das Ergebnis!

Redebeiträge aus der letzten Bezirksvertretungssitzung

#HernalserKlubvorsitzender

Im Zuge der letzten Bezirksvertretungssitzung durfte ich auch einige Beiträge abgeben. Das ganze Video findet sich unter: https://www.facebook.com/BezirksvorstehungHernals/videos/368107884527896

in etwa Zeiten:
Kulturvereine in Hernals: 37:30 bis 39:30
Resolution Baumschutz in Hernals: 1.33:30 bis 1.36:00
Radabstellanlage Veronikagasse: 2.49:15 bis 2.50:30
Parkplätze in Hernals: 3.10:45 bis 3.12:00

Für weitere Rückfragen und Rückmeldungen stehe ich jederzeit unter 0650 96 96 96 5 und unter wolfgang@markytan.at zur Verfügung!


Bezirksvertretungssitzung Hernals im Festsaal des Wiener Rathauses

#DieguteMeldungdesTages
#HernalserKlubvorsitzender

Aufgrund der Corona-Verordnung konnten wir uns nicht im Hernalser Festsaal treffen, das Ausweichquartier konnte sich aber sehen lassen: Der Festsaal des Wiener Rathauses!

Gerade als Klubobmann der SPÖ Hernals freute ich mich, dass wir alle Vorschläge mit einer oder mehreren Parteien gemeinsam beschlossen haben. Denn die Entscheidungen sollten immer auf eine breiten Zustimmung der VertreterInnen der Bevölkerung gefällt werden!

Die wichtigsten Punkte zusammengefasst (Danke an Alice Seidl!!!):
Bezirksrechnungsabschluss 2020: Der Bezirks-Rechnungsabschluss stellt die Zahlen aus dem Voranschlag des Bezirksbudgets den Zahlen der tatsächlichen Aufwendungen gegenüber. Im Kalenderjahr 2020 wurden insgesamt 8.311.396,08€ für Hernals investiert. Budgetiert waren ursprünglich 8.067.400€, woraus sich eine Differenz von 243.996,08€ ergibt.
Diese Differenz liegt vor allem darin begründet, dass wir einige große Projekte schon auf das Jahr 2020 vorziehen konnten. Darunter fallen zum Beispiel klimawirksame Maßnahmen wie die Baumpflanzungen in Palffygasse, Leopold-Ernst-Gasse, Rokitanskygasse, Beheimgasse und an anderen Orten im dicht bebauten Gebiet, aber auch die neue öffentliche WC-Anlage im Frederic-Morton-Park.
Allein die Rückersätze aus dem Zentralbudget nur für die erwähnten Maßnahmen betrugen rund 460.000€, was für uns in Hernals eine Vergrößerung unseres budgetären Spielraums bedeutet. In Summe konnten mehr als 1.218.000€ zusätzlich aus dem Wiener Zentralbudget für Maßnahmen in Hernals lukriert werden.
Der Bezirksrechnungsabschluss 2019 wurde nach kurzer Debatte einstimmig beschlossen.

Folgende Initiativen wurden von der SPÖ Hernals (mit-)eingebracht:
Resolution Für einen diskriminierungsfreien Zugang zur Blutspende: Mit dieser Resolution spricht sich die Bezirksvertretung Hernals für einen diskriminierungsfreien Zugang zur Blutspende aus. Aktuell entscheidet nicht persönliches Risikoverhalten, sondern die sexuelle Orientierung darüber, wer zur Blutspende zugelassen ist – und das, obwohl heute jede einzelne Blutkonserve auf mögliche Krankheiten getestet werden.
Diese Resolution wurde von SPÖ, Grünen, Neos, ÖVP und Links (ohne FPÖ) angenommen. Schön, dass auch die Grünen Hernals – im Gegensatz zu ihren Grünen KollegInnen in der Bezirksvertretung Alsergrund – sich hier gegen diese Diskriminierung aussprechen.

Resolution Baumschutz: Die Bezirksvertretung spricht sich dafür aus, geeignete Maßnahmen zu unterstützen, um im Rahmen von Bauvorhaben eine möglichst baumschonende Bebauung der Liegenschaften als Maxime zu sehen.
Die Annahme erfolgte mit den Stimmen von SPÖ, Grünen, ÖVP, FPÖ und Links.

Antrag Monitoring des Grünraumbestandes: Mit diesem Mehrparteien-Antrag wird die MA 22 ersucht, die Dokumentation des gesamten Grünraumbestandes des Bezirkes wieder einzuführen.
Der Antrag wurde einstimmig angenommen.

Antrag Errichtung eines Kinder- und Jugendparlaments: Gemeinsam mit den Neos fordern wir mit diesem Antrag die Errichtung eines Kinder- und Jugendparlaments in Hernals. In der Sozialkommission sollen die verschiedenen Möglichkeiten und Erfahrungswerte aus anderen Bezirken diskutiert werden und soweit möglich auch Hernalser Jugendliche in die Konzeption eingebunden werden.
Der Antrag wurde einstimmig der Sozialkommission zur weiteren Behandlung zugewiesen.

Antrag Finanzielle Transparenz für Hernals: In diesem von uns und den Neos eingebrachten Antrag ersuchen wir die zuständigen Stellen, eine niederschwellige Informationsveranstaltung zum Bezirksbudget in Hernals abzuhalten.
Die Zuweisung an den Finanzausschuss erfolgte mehrstimmig ohne FPÖ.

Antrag Cooler Kindergarten Alszeile: Wir schlagen eine Begrünung der Dächer oberhalb der Kindergartengruppen im Kindergarten Alszeile vor und ersuchen daher die zuständigen Stellen um eine Prüfung.
Dieser Antrag wurde einstimmig angenommen.

Antrag Coole Wand am Vera-Ferra-Mikura-Weg: Mit diesem Antrag ersuchen wir die zuständige Stadträtin, die Begrünung der Wand auf der Seite des Gemeindebaus Bruno-Kreisky-Hof zu überprüfen. Da sich neben der Mauer bereits ein Grünstreifen befindet, sollte eine Begrünung leicht möglich sein.
Der Antrag wurde einstimmig angenommen.

Antrag Ein Jugendzentrum für Hernals: Mit diesem gemeinsam von SPÖ und NEOS eingebrachten Antrag ersuchen wir die zuständigen Stellen der MA 13, die Errichtung eines Jugendzentrums in Hernals zu prüfen.
Die Zuweisung dieses Antrags an die Sozialkommission erfolgte mehrstimmig ohne die Stimmen der FPÖ.

Antrag Errichtung barrierefreier Glascontainer: Dieser Mehrparteien-Antrag für die Errichtung barrierefrei benutzbarer Glascontainer wurde einstimmig angenommen.

Neue Schulstraße in der Wichtelgasse – für mehr Sicherheit am Schulweg!

#DieguteMeldungdesTages
#HernalserVerkehrskommission


Mehr Sicherheit für die Kinder, weniger Eltern-Bringverkehr, Zufriedenheit bei LehrerInnen, Eltern und vor allem Kindern: das bringen die Schulstraßen in Wien. 

Seit 1. März gilt: Im Bereich vor der Ganztagsvolksschule Wichtelgasse, zwischen Sauter- und Mariengasse von 07:30 bis 08:00 Uhr sowie von 15:15 bis 15:45 ein Fahrverbot für motorisierte Fahrzeuge. An Freitagtagnachmittagen gilt das Fahrverbot zwischen 13:45 und 14:15 Uhr. Eine erfolgreiche Maßnahme gegen den starken Verkehr am Morgen und Nachmittag.

Der morgendliche Autoverkehr vor Schulen kann zu brenzligen Situationen führen. Die Stadt Wien setzt zahlreiche Maßnahmen, um die Schulwegsicherheit zu erhöhen. Die Schulstraße ist eine davon.

Weil die Sicherheit der HernalserInnen höchste Priorität für mich hat!

Foto: © Mobilitätsagentur

75 Jahre „Karottenballett“

#DieguteMeldungdesTages

Vor 75 Jahren, am 1. März 1946, wurde die Magistratsabteilung 48 gegründet unter dem Titel „Fuhrwerksbetriebe und Straßenpflege“.

Mittlerweile haben die Kolleginnen und Kollegen der MA48 viele andere zusätzliche Aufgaben übernommen. Was geblieben ist und in den letzten Jahren sogar zunimmt, ist die große Begeisterung der Wiener Bevölkerung aber auch vieler Menschen, die zu Besuch in Stadt Wien sind, aufgrund der Sauberkeit, die in Wien gewährleistet ist. Das ist ein Verdienst der KollegInnen von Die 48er.

Dr. Michael Ludwig: „Ich war selber als Tages-Müllaufleger in Wien unterwegs und weiß, es ist eine sehr schöne Tätigkeit, weil die Menschen auf der Straße sehr erfreut sind, wenn sie Die 48er sehen. Es ist aber auch eine harte Arbeit.
Daher möchte ich mich als Wiener Bürgermeister und als Bewohner dieser Stadt bei all jenen bedanken, die in dieser Zeit und in den letzten 75 Jahren für Die 48er und damit für unsere Stadt Wien tätig waren – damit werden wir auch in Zukunft die lebenswerteste Stadt weltweit bleiben.“

Diesen Dank möchte ich mich anschließen!

Foto: © PID/Christian Jobst

Wir möchten mit allem Nachdruck appellieren, den Sport im Freien unter der Voraussetzung von Testungen für Kinder, Jugendliche und Amateure umgehend zu ermöglichen!

Sehr geehrter Herr Bundeskanzler Sebastian Kurz!
Sehr geehrter Herr Vizekanzler Werner Kogler!
Sehr geehrter Herr Bundesminister Rudolf Anschober!

Als Vertreter des Sports und insbesondere des Fußballs haben wir in den vergangenen Monaten unzählige Gespräche geführt und haben gemeinsam mit Experten eine Vielzahl an Konzepten erarbeitet und unseren Vereinen bereitgestellt. Dazu sind wir auch in ständigem Austausch mit den relevanten Ministerien und Stellen gestanden. Trotz gewaltigen Drucks von der Basis sind wir dabei stets konstruktiv und verständnisvoll geblieben und haben uns darüber hinaus öffentlich sehr defensiv verhalten. Dieses Verständnis stößt nun aber absolut an seine Grenzen.
Seit Wochen vernehmen wir Vertreter des organisierten Sports stets die gleiche Warteformel. Der Sport und seine Mitglieder werden ständig vertröstet und ohne jedwede Perspektive hingehalten, ja oft nicht einmal in einem Nebensatz erwähnt.
Die ungewisse Situation ist für Vereine, Aktive und die großteils ehrenamtlichen Funktionärinnen und Funktionäre, die das Rückgrat unserer Organisationsstruktur bilden, nicht mehr tragbar. Der organisierte Sport ist eine maßgebliche Säule unserer Gesellschaft, trotzdem wird ihm offenbar seitens der Politik nicht der gebührende Stellenwert beigemessen!
Wir haben bisher alle Maßnahmen der Bundesregierung unterstützt und gewissenhaft umgesetzt, haben alle Botschaften und Appelle an unsere Mitglieder weitergetragen. Der Sport hat mit dem Fußball an der Spitze den Nachweis erbracht, dass wirksame Hygiene- und Präventionskonzepte erarbeitet und auch konsequent zur Umsetzung gebracht wurden. Sportausübung war und ist kein Treiber der Pandemie, dies ist auch empirisch hinlänglich erwiesen.
Nun stehen wir an einem Punkt, an dem niemand versteht, dass eine Sportausübung im Freien in Kleingruppen mit einem negativen Testergebnis ab sofort nicht möglich sein soll. Diese Maßnahmen übersteigen die geltenden Regelungen an den Schulen bei Weitem.
Die neuen Testgenerationen sind der Schlüssel zum verantwortungsvollen Wiedereinstieg in den Sport. Die sich hier ergebenden Synergien sind auch eine große Chance für die gesamten Gesellschaft. Der Fußball kann eine regelrechte Hebelwirkung und Vorbildwirkung für eine erhöhte Bereitschaft zum Testen auslösen.
Wir erreichen über unsere Vereine auch Gesellschaftsgruppen, die sonst nicht regelmäßig getestet werden würden. Das sind auch genau die Menschen, die im letzten Jahr am meisten belastet waren. Die über geringe finanzielle Mittel, wenig Wohnraum und unzureichende technische Infrastruktur verfügen. Familien, die keinen Garten oder Zweitwohnsitz im Grünen haben. Kinder aus solchen Familien sind massiv benachteiligt. Der soziale und integrative Faktor der Fußballvereine ist gerade hier unverzichtbar, damit Integration nicht nur ein Schlagwort ist, sondern auch gelingen kann.
In einigen Regionen liegt der Rückgang bei Nachwuchssportlern bereits bei bis zu 30 %. Wir warnen mit aller Entschiedenheit davor, dass der Sport eine ganze Generation verliert! Kinder und Jugendliche – aber auch Amateursportler – nach dieser langen Zeit zurück zum Sport und zur Bewegung im Freien zu bringen wird mit jeder Woche schwerer! Das wird langfristig massive Auswirkungen auf unsere Gesellschaft und das Gesundheitssystem haben!
Bereits vor dieser Pandemie waren wir mit der Herausforderung konfrontiert, dass Kinder immer weniger Sport betreiben und Übergewicht eine große Bedrohung wird. Nun kommt auch der psychische Aspekt dazu. Das belegen auch bereits erste Studien.
Auch Prof. Dr. Josef Penninger, einer der bedeutendsten Wissenschaftler unseres Landes, warnt: „Die jetzige Situation birgt die Gefahr von Kollateralschäden für unsere Gesundheit und Psyche. Sport hat fundamentale Auswirkungen auf unser Gehirn, den Körper und das gesamte Wohlbefinden, das bestätigt auch die moderne Wissenschaft.“
Wir möchten daher mit allem Nachdruck appellieren, den Sport im Freien unter der Voraussetzung von Testungen für Kinder, Jugendliche und Amateure umgehend zu ermöglichen! Die ersten irreparablen Schäden sind bereits entstanden, weil der Sport offensichtlich bei unseren Politikern nicht jenen Stellenwert genießt, den er verdient.
Wir haben bereits in der Vergangenheit einen engen Dialog mit der Politik gepflegt und stehen selbstverständlich weiterhin als Partner zur Verfügung. Aber jetzt braucht es Fakten und Perspektiven.

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. Leo Windtner (ÖFB-Präsident)
Mag. Philip Thonhauser (AR-Vorsitzender ÖFBL, ÖFB-Vizepräsident)
Dr. Wolfgang Bartosch (ÖFB-Vizepräsident, Präsident StFV)
Bgm. a.D. Johann Gartner (ÖFB-Vizepräsident, Präsident NÖFV)
Dr. Josef Geisler (ÖFB-Vizepräsident, Präsident TFV)
Dr. Gerhard Götschhofer (Präsident OÖFV)
Dr. Herbert Hübel (Präsident SFV)
Dr. Horst Lumper (Präsident VFV)
KR Gerhard Milletich (Präsident BFV)
Mag. Klaus Mitterdorfer (Präsident KFV)
Robert Sedlacek (Präsident WFV)
Mag. Markus Kraetschmer (Aufsichtsrat ÖFBL)
Mag. Christian Ebenbauer (Vorstandsvorsitzender ÖFBL)
sowie
Wolfgang Markytan, MA (Spieler Dynamo Donau Old Boys)


#Bezirkssportbeauftragter